Menu
menu

Politik

Bürgerbeteiligung aus kommunaler Sicht - Stellenwert und Verbreitung informeller Bürgerbeteiligung in deutschen Kommunen

Beschränkte sich Bürgerbeteiligung aus kommunaler Sicht früher auf die Information über beschlossene Pläne, so geht sie heute in vielen Fällen darüber hinaus. Die Kommunen schließen die Bürger bei der Ideensammlung ein – gelegentlich sogar bei der Entscheidungsfindung.

Wie stehen Kommunalverwaltungen also zu diesem Thema? Schließlich sind sie es, die – neben den Ländern – bei konkreten Projekten in der Pflicht stehen und rechtzeitig die Initiative ergreifen müssen. Wird die allgemein positive Einschätzung informeller Bürgerbeteiligung geteilt? Oder hält man das Thema für überbewertet? Gibt es Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland?

Dieser und anderen Fragen sind NeulandQuartier und pollytix in einer empirischen Studie in der Zeit von August bis Dezember 2017, nachgegangen.

Vier zentrale Aussagen der Studie:

  • Verwaltungsmitarbeiter*innen sprechen dem Thema Bürgerbeteiligung einen hohen Stellenwert zu.
  • Ostdeutsche Kommunen haben weniger Erfahrung mit dem Thema.
  • Größere Kommunen lassen eher mitentscheiden.
  • Fehlende strukturelle, finanzielle und personelle Ausstattung einer Verwaltung verringert Beteiligungsangebote.

pollytix | NeulandQuartier (Hrsg.) | 2018